DE

Anordnungen, Massnahmen und Seelsorge im Pastoralraum rund um das Coronavirus

Am 16. März hat der Bundesrat eine «ausserordentliche Lage» erklärt. Die Anordnungen von Bund und Kantonen sind zu befolgen. Das Bistum Basel hat folgende Massnahmen ab sofort bis und mit 19. April 2020 erlassen, die wir im Pastoralraum Aare-Rhein und in unseren sieben Pfarreien unverzüglich umsetzen:

  • Alle öffentlichen Gottesdienste und religiösen Versammlungen sind untersagt und finden nicht statt
  • Taufen, Erstkommunionfeiern, Firmungen und Hochzeiten werden verschoben
  • Beerdigungen können unter strengen Auflagen stattfinden. Sie werden so einfach wie möglich und mit so wenigen Personen wie möglich (im engsten Familienkreis) und nur am Grab gefeiert.
  • Der Bischof entbindet alle von der Sonntagspflicht, d.h. von der Verpflichtung zur Teilnahme am Sonntagsgottesdienst.
  • Sämtliche Veranstaltungen (Suppentage, Eltern-Kind-Tage, Elternabende, Jubla-Anlässe) unserer Pfarreien sind somit abgesagt oder bis auf weiteres verschoben.
  • Solange die staatlichen Schulen geschlossen bleiben, findet auch der konfessionelle Religionsunterricht nicht mehr statt.
  • Die Krankenkommunion darf nicht mehr nach Hause gebracht werden, ausser wenn jemand im Sterben liegt.

Die Hygienemassnahmen und das Distanzhalten sind entscheidend. Der Schutz der Risikogruppen hat erste Priorität.

  • Wer Grippesymptome aufweist, bleibt zu Hause.
  • Generell werden Kontakte und Absprachen so weit wie möglich über Telefon und eMail geführt. Das gilt auch für Sitzungen

Verantwortlich für diese Entscheidungen und deren Umsetzung sind in unserem Pastoralraum die Pastoralraumleitung zusammen mit dem Pastoralraumteam. Das Pastoralraumteam trifft sich wöchentlich, um die aktuelle Situation zu beurteilen, weitere Angebote und Ideen aufzunehmen und umzusetzen. Gerne nehmen wir auch Ihre Anliegen, Fragen und Wünsche auf.

Wir informieren laufend über unsere Website, über das zweiwöchentlich erscheinende Pfarrblatt "Horizonte" und über die Schaukästen vor den Kirchen.

Weitere Informationen zum Corona-Virus und zum Umgang damit finden Sie auf der Homepage des Bundesamtes für Gesundheit, auf der entsprechenden Seite des Kantons Aargau sowie auf der Seite des Bistums Basel. Ein kurzer Zeichentrickfilm erklärt Corona für Kinder. Sehr hilfreiche Tipps, wie wir im Alltag mit der ungewohnten Situation umgehen können, finden sich auf www.coronacodex.de

 

Seelsorge-Angebote in der Kar- und Osterzeit

Unsere Kirchen bleiben überall für das persönliche Gebet offen und werden entsprechend der besonderen Tage gestaltet sein. Am Gründonnerstag um 20 Uhr und am Ostersonntag um 10 Uhr werden die Glocken aller unserer Kirchen läuten, dazwischen werden sie wie üblich schweigen.

Eine besondere Feier in der Osternacht wird in ganz kleinem Rahmen um 21 Uhr in Döttingen stattfinden aber per Live-Stream übertragen. Alle sind herzlich eingeladen via www.kath-aare-rhein.ch/live oder auf Tele-Z mitzufeiern. Das Video wird über YouTube übertragen und an dieser Stelle auch in die Webseite eingebunden. Falls Sie diesen Teaser sehen, können Sie auch die Osternachtsfeier hier live mitverfolgen:

 

Am Ostersonntag brennen in fast allen Kirchen die Osterkerzen, so dass sich jede*r eine Heimosterkerze und das Osterlicht abholen kann. Bitte auch hier den nötigen Sicherheitsabstand einhalten!

Wir haben einen Brief an alle Pfarreiangehörigen über 65 Jahre geschickt. Er enthält die seelsorgerlichen Angebote, für die wir telefonisch und brieflich zur Verfügung stehen, sowie Angebote für Einkaufs- und Betreuungsdienste, die von uns organisiert werden können.

Wir rufen zum täglichen gemeinsamen Gebet auf: jeweils um 19 Uhr, wenn die Kirchenglocken in unseren Kirchen zum Beten einladen! Eine Gebetsvorlage dazu wurde an die älteren Menschen verschickt und kann unten heruntergeladen werden.

Im Online-Fürbitten-Buch können Sie Ihre Sorgen und Bitten eintragen. So können wir zwar nicht mehr gemeinsam Gottesdienst feiern aber doch gegenseitig in unseren Anliegen beten.

Fürbittenbuch ONLINE

Wir können zur Zeit zwar keine gemeinsamen Gottesdienste feiern, aber wir können miteinander und füreinander beten. Wer ein Anliegen hat, kann es hier eintragen. Alle sind eingeladen, eine oder mehrere der unten aufgelisteten Fürbitten in das persönliche Gebet einzuschliessen.

Wir beten für diese Anliegen:

  • für alle, die eine Krankheit haben und geheilt werden möchten, für alle die an dem Covid-19 erkrankt sind, dass alle wieder gesund werden.

  • Lieber Gott, wir bitten dich, gib uns die Kraft den nötigen Abstand zu halten, damit wir uns bald wieder nahe sei können.

  • Dass wir die positiven Veränderungen die aktuell spürbar sind auch nach Corona beibehalten!

  • Dass sich unsere Mitmenschen trotz dem Lockruf des Frühlings nicht zu zahlreich draussen versammeln. Gib uns die Kraft, um den nötigen Abstand zu wahren, um die soziale Isolation auszuhalten, denn so retten wir Leben.

  • für uns, dass wir trotz allem unsere Zuversicht und den Glauben an Gott nicht verlieren.

  • Ich bitte dich schnell ein Ende zu machen wegen des Corona-Virus.

  • Beschütze die älteren Menschen davor und gib den Ärzten, die Tag und Nacht arbeiten, genügend Kraft.

  • für alle, die sich nicht frei bewegen können, weil sie unter Quarantäne stehen;

  • für alle  Kinder, die mit dieser Situation umgehen müssen und es doch nicht verstehen können;

  • Lieber Gott. Hilf uns allen in dieser schwierigen Zeit. Stärke uns alle und insbesondere alle, die jetzt besonders gefordert sind. Alle Ärzte, alle Pflege-Angestellten und alle die für uns in den Lebensmittelgeschäften und Apotheken die Stellung halten.

  • für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmitteln suchen;

  • für alle, deren berufliche Existenz bedroht ist;

  • für die Flüchtlinge, die in dieser unsicheren Zeit auch noch ihre Heimat verlassen müssen;

  • In unserem Haus in Südaustralien beten wir für alle Menschen auf der Welt und insbesondere für die Gesundheit und Sicherheit unserer Familie und Freunde in der Pfarrei Leuggern. Liebe Grüße von Sally und Barry

  • dass man weniger streitet und die Zeit geniesst;

  • für die Kinder und Jugendlichen und ihre Familien, die sich auf ihre Erstkommunion oder Firmung vorbereitet und gefreut haben, die jetzt verschoben werden musste;

  • Gott, wir bitten dich: Schenke Kraft und Mut, um das Leben zu meistern, und Zusammenhalt mit dir und mit der ganzen Welt.

  • Lieber Gott, bitte schau, dass wir keine uns nahestehenden Mitmenschen wegen der Corona Krise verabschieden müssen.

  • Gott, bitte helfe den Menschen, die es in dieser Zeit am nötigsten haben.

  • Stärke alle in dieser schwierigen Zeit. Besonders all die Ärzte und Pfleger die besonders in der jetzigen Situation viel Kraft und Stärke brauchen.

  • Jesus, bitte unterstütze diejenigen, die von dem Virus betroffen sind, damit sie es in diesen schweren Zeit hinausschaffen

  • Dass es uns gelingt immer wieder ein aufmunterndes Lächeln zu verschenken!

Übergang in...

…neues Leben beginnt immer als ein
„fast-nichts“…
Und bedarf unserer gesammelten Aufmerksamkeit.

Grosses Getöse ist nie schöpferisch,
wohl aber ein Laut, den man zunächst
nicht von der Stille unterscheiden kann.

Innen muss es schweigen,
damit wir den durch die Stille gezeugten Ton der Schöpfung hören können.

In der grossen Stille ist alles verbunden.

Die Leere ist die Mutter der Fülle.

Peter Schellenbaum

Einfach Danke...

an alle

Ärzte, Apotheker, Altenpflegerinnen, Abstand-Halter

Bäcker, Bankangestellte, Bestatter, Busfahrer

Chemielaboranten, Corona-Aufklärer

Digital-Lehrer, Dauer-Einsatz-Leiter, Desinfektionsmittelhersteller

Erntehelfer, Eltern beim home-schooling, Erzieherinnen

Freiwilligen Helfer, Finanzenbeschaffer, Flugbegleiter

Großküchen-Köche

Home-office-Arbeiter, Handwerker, Hygieniker 

Informatiker, Infektologen, Impfstoff-Entwickler

Journalisten, Job-Retter, Juristen

Krankenpfleger, Kassiererinnen, Kreative, Kämpfer

LKW-Fahrer, Landwirte, Labor-Assistenten

Marktleiter, MTA´s, Müllwerker, Mechaniker, Mütter, Mutmacher

Notdienstler, Näherinnen von Mundschutz

Obstbauern, Ordnungsamtmitarbeiter

Postboten, Polizisten, Putzkräfte, Politiker

Quarantäne-Befolger, Querdenker

Regal-Einräumer, Reparatur-Dienstleister

Sanitäter, Stillen im Hintergrund

Tankwarte, Techniker

Um-Denker

Virologen, Versorger bei der Energie- und Wasserwirtschaft

Wissenschaftler

X

You-Tuber #Corona-Hilfe

Zeitungsboten

… und alle, die in dieser Liste fehlen! Bitte ergänzen!

 

Monika Helling

Willkommen im Pastoralraum Aare-Rhein

Unser Pastoralraum Aare-Rhein umfasst die sieben Pfarreien Döttingen, Kleindöttingen, Klingnau, Koblenz, Leibstadt, Leuggern und Schwaderloch. Er wird am 17. März 2019 durch Bischof Felix Gmür errichtet. Auf der Basis eines gemeinsamen Pastoralkonzeptes leben und arbeiten die Seelsorgenden und die Menschen in den sieben Pfarreien zusammen und gestalten Kirche im Unteren Aaretal, im Kirchspiel und am Rhein. Schwerpunkte unserer Zusammenarbeit sind die Bereiche Diakonie (= Dienst am Mitmenschen, soziale Aufgaben), Erwachsenenbildung, Religionsunterricht und Katechese (= Einführung in das Leben als Christ, Vorbereitung auf sie Sakramente), Liturgie (= Gottesdienste), Sakramente und kirchliche Feiern (Taufe, Erstkommunion, Krankensalbung, Beerdigung, Segnungen,...), Gemeinschaftsbildung und Jugendarbeit. Das Pastoralraumteam führt und begleitet diese Zusammenarbeit und passt sie laufend den Gegebenheiten an. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft, in der wir gute Beziehungen gestalten, neue Wege gehen und Gemeinsames stärken wollen. Auf unserer Website informieren wir Sie laufend über die aktuellen Veranstaltungen und die Angebote im Pastoralraum und in den einzelnen Pfarreien.

Aktuelles

Idee des Pastoralraumes

In unserem Pastoralraum gibt es sieben lebendige Pfarreien. Sie bilden die Knotenpunkte eines Netzwerkes, in dem Menschen gehört und wahrgenommen werden in ihren besonderen Lebenssituationen. Durch die Zusammenarbeit zwischen den sieben Pfarreien und den sechs Kirchgemeinden entstehen ein Zusammengehörigkeitsgefühl und neue Ideen, die den einzelnen Pfarreien und deren Gemeinschaft zugutekommen. Es gibt in unserem Pastoralraum keine eigentlichen Zentren, aber es gibt lebendige Gemeinden, in denen der Glaube auf verschiedene Weise gelebt und gefeiert wird. Wir wollen voneinander lernen, miteinander neue Wege für die Zukunft finden und den Menschen durch unseren Glauben Hoffnung und Kraft für ihr Leben geben.

«Ich freue mich auf diese wertvolle Zusammenarbeit und danke allen, die sich durch und mit ihrer Persönlichkeit einbringen.»

Daniel Kyburz-Erne, Pastoralraumleiter

Copyright 2020 Pastoralraum Aare-Rhein.