DE

2005 (15.-18. September): Aktion "72 Stunden"

Wir machen Dampf! Aktion "72 Stunden" in Leuggern

Eine Gruppe von Jungwacht und Blauring nahm an der schweizweiten Aktion "72 Stunden" teil und baute in dieser Zeit eine Holzlokomotive.

Pünktlich um 18:00 Uhr am Donnerstag Abend fiel auf dem Kirchplatz in Leuggern der Startschuss für die Aktion 72:00 Stunden. Das 15er-Team von Jungwacht und Blauring und einige weitere Jugendliche, Leiterinnen und Leiter hatten sich entschlossen, an dieser schweizweiten Aktion teilzunehmen. Gespannt warteten die etwa 20 jungen Männer und Frauen, bis Gruppenleiterin Alice Stierli die Aufgabe verkündete: Sie sollten innerhalb der nächsten 72 Stunden, also bis Sonntag Abend einen Zug aus Holz konstruieren, der dann als Spielgerät auf dem Spielplatz neben dem Spital in Leuggern aufgestellt wird.

Jetzt galt es, die Aufgaben zu verteilen, Pläne zu entwerfen, Materiallisten zu erstellen. Diese Arbeiten nahmen den ganzen Abend in Anspruch. Die meisten Teilnehmenden übernachteten auch gleich im Pfarreiheim "Lupe", damit sie sich am nächsten Morgen pünktlich um 8:00 Uhr wieder an die Arbeit machen konnten. Nach dem z'Morge beschafften die Jugendlichen das nötige Material. Über die grossartige Unterstützung durch die hiesigen Betriebe und Geschäfte haben sich alle sehr gefreut und bedanken sich bei: Erich Vögeli Holzbau AG, Sägerei Schwere, Kalt Eisenwaren, Hans Erne Metallbau, Metzgerei Mühlemann, Metzgerei Baumann, Bäckerei Birchmeier, Volg Leuggern, Denner Leuggern und Papeterie Zirkel.

Am Samstag Morgen musste wegen des Regens zunächst ein Arbeitszelt auf dem Kirchplatz errichtet werden. Nach und nach wurde aus den gezeichneten Skizzen und Plänen Wirklichkeit, und am Abend konnte man die Lokomotive eindeutig erkennen. Besondere Kennzeichen: komfortabler Lokführer-Sitz, bunt bemalter Schornstein, Lenkrad. Der Samstag Abend und der Sonntag Vormittag dienten dann für die Feinarbeiten: Schleifen, Schleifen, Schleifen, Bemalung und Anbringen verschiedener Schilder.

Auch die grösste Schwierigkeit, den Transport der Lokomotive vom Kirchplatz zum Spielplatz, wurde mit vereinten Kräften überwunden. Hoch zufrieden und stolz auf ihre Arbeit konnten die Teilnehmenden punkt 18:00 auf die gelungene Aktion anstossen.
Vertreter der Gemeinde und einige Eltern der beteiligten Jugendlichen waren bei diesem feierlichen Moment dabei. Gemeindeamann Kurt Wyss nahm persönlich die Taufe der Lokomotive vor, freute sich über das grosse Engagement der Jugendlichen im Ort und bedankte sich für das besondere Geschenk, das dem Spielplatz zusätzlich Leben verleihen werde. Alice Stierli, die zusammen mit Daria Erne die Initiative und Organisation dieses Projektes übernommen hatte, bedanke sich bei allen für die grosse Motivation und das Durchhalten.

Copyright 2019 Pastoralraum Aare-Rhein.